UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite > Kompetenzzentrum > Netzwerke

Netzwerk(e) Palliative Geriatrie - NPG. Hospizkultur und Palliative Care in der Altenpflege

Das Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie (KPG) beteiligt sich seit vielen Jahren an regionalen und überregionalen Netzwerken und gestaltet diese aktiv mit. Wir initiieren und moderieren verschiedene eigene Netzwerke und Arbeitsgruppen in Berlin und darüber hinaus. Auch bieten wir die Projektwerkstatt "Palliative Geriatrie entwickeln" an.

Zielgruppe aller Bemühungen sind Personen und Einrichtungen, die an der Fortentwicklung von Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenzen in der Altenpflege (Palliative Geriatrie) interessiert sind. Wir bieten damit allen Beteiligten eine unkomplizierte Gelegenheit, Ziele, Prozesse und Vorgehensweisen zu reflektieren sowie sich gegenseitig zu motivieren und zu inspirieren. Dabei beziehen wir relevante Partner auf kommunaler Ebene (z. B. Verwaltungen, Politik, Hospizverbände, Prüfinstanzen, Seniorenverbände) ein. Die NPG´s präsentieren sich auf der Fachtagung Palliative Geriatrie in Berlin.

Mit diesem Engagement fördern die NPG´s einen gezielten und kontinuierlichen Wissenstransfer sowie eine nachhaltige Einführung der Palliativen Geriatrie in der Altenpflege. Die Beteiligten sind somit auch gesellschaftspolitisch aktiv und gestalten eine neue Altenpflegekultur.

Das Konzept für ein Netzwerk Palliative Geriatrie wurde vom KPG für Berlin entwickelt und von der Robert Bosch Stiftung (2010 bis 2012), dem Land Berlin (seit 2013) - aktuell über die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin - und vom UNIONHILFSWERK (seit 2010) gefördert.

Mittlerweile wird dieses Konzept auch von den Kommunen und Ländern (z.B. Hamburg, Jena, Luxemburg) aufgegriffen

Erkenntnisse des KPG und aus den regionalen NPG fließen u.a. in die Fachgruppe "Hospizkultur und Palliativ Care in stationären Pflegeeinrichtungen" des DHPV sowie in die deutschsprachige Fachgesellschaft Palliative Geriatrie (FGPG) ein und werden konzeptionell von einzelnen (Bundes)Ländern, z. B. im Hospiz- und Palliativkonzept für das Land Berlin, in den Handlungsempfehlungen im Rahmen der Nationalen Strategie zur Umsetzung der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland oder im Hospiz- und Palliativgesetz aufgegriffen.

Kontakt 

  • Dirk Müller (MAS Palliative Care) I Projektleiter KPG I Koordinator NPG Berlin
  • Tel: +49 30 422 65 833
  • Mail: dirk.mueller@unionhilfswerk.de                                             

Weitere Infos

  • Müller, Dirk (2011): Sorge für Hochbetagte am Lebensende. Die Integration von Palliative Care in Berliner Pflegeheime als wichtiger Bestandteil kommunaler Palliativkultur. Unveröffentlichte Masterthesis im an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, IFF- Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, Abteilung Palliative Care und OrganisationsEthik Wien. (Zusendung auf Anfrage I Zusammenfassung)

NPG´s unter Beteiligung der Kommune

KPG Bildung führt Tagung für Führungskräfte durch

Aktualisiertes Programm für die Altenpflege, Hospizarbeit und Palliative Care

Leben können. Sterben dürfen. Was kann Palliative Geriatrie aus der Pandemie lernen und was ist nun...

Broschüre "Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann" in acht Sprachen

Bewerben & mitmachen - zzgl. kostenferier Projektwerkstatt bei KPG Bildung

Unser Hospizdienst sucht ehrenamtliche Lebens- und Sterbeleiter*innen

Handlungsempfehlungen und Behandlungswege

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de