UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite > Netzwerke > NPG Berlin > Netzwerkerweiterung

Das Netzwerk Palliative Geriatrie Berlin erweitert sich auf max. 80 Pflegeheime

Seit Mai 2011 arbeitet das vom Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie (KPG) entwickelte und koordinierte Netzwerk Palliative Geriatrie (NPG B). Hierin haben sich derzeit bis zu 80 Berliner Pflegeheime und stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit dem Ziel zusammengeschlossen, die Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenz in ihren Einrichtungen nachhaltig (weiter) zu etablieren. Damit sollen weitere Voraussetzungen für ein würdiges Leben und Sterben der HeimbewohnerInnen unter Beteiligung ihrer Nahestehenden geschaffen werden. Die Auseinandersetzung mit "Palliativer Geriatrie", der Leiden lindernden Sorge für hochbetagte, häufig an Demenz erkrankte und sterbende Menschen, erfordert die Bereitschaft, mit Mut und Empathie eine bewusste Sorgekultur in der Einrichtung zu gestalten und somit die Haltung für ein besseres Miteinander in unserer Gesellschaft zu stärken. Im Grunde sprechen wir von einer Altenpflege, die allen - auch den Mitarbeitenden - gut tut.

Das KPG wird im Rahmen der Umsetzung des NPG B von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und dem UNIONHILFSWERK gefördert. Es erstattet dem Runden Tisch Hospiz- und Palliativversorgung im Land Berlin und dem Landespflegeausschuss regelmäßig Bericht. Gleichzeitig sind die Aktivitäten Bestandteil des 3. Hospiz- und Palliativkonzeptes im Land Berlin und der Leitlinien zur Seniorenpolitik sowie der politischen und strategischen Bemühungen des Landes im Kontext des Konzepts 80+.

Grundsätzliche Anliegen und Ziele

  • Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenzen für alte Menschen (Palliative Geriatrie) im Pflegeheim und in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe nachhaltig (weiter) entwickeln
  • fachlicher Austausch und kollegiale Beratung
  • Erkenntnisse und Erfahrungen zugänglich machen
  • Anliegen der Palliativen Geriatrie in die Verbände, Träger sowie politischen und öffentlichen Bereiche transportieren

Erweiterungsphase (Phase F)

Sind auch Sie an einer Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenz in Ihrem Pflegeheim interessiert? Schätzen auch Sie die positiven Effekte hospizlichen Denkens und Handelns? Haben Sie bereits praktische Erfahrungen gemacht, die Sie mit anderen Heimen teilen wollen? Lernen Sie gerne dazu? Das NPG Berlin bietet gute Möglichkeiten, sich anregen zu lassen und auszutauschen.

Wir erweitern das NPG Berlin auf max. 80 Berliner Pflegeheime. Diese Heime arbeiten bis mind. Dezember 2022 zusammen. Interessenbekundungen sind aktuell noch möglich. Berliner Pflegeheime und stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe sind eingeladen, sich um eine aktive Mitarbeit im Netzwerk Palliative Geriatrie Berlin zu bewerben. Bitte schicken Sie eine schriftliche Interessenbekundung (max. eine DIN A4-Seite) unter Berücksichtigung der Leitfragen

  • Weshalb eignet sich gerade Ihre Einrichtung für die Teilnahme am NPG B? 
  • Welchen Beitrag kann Ihre Einrichtung für das NPG B leisten? 
  • Welchen Nutzen zieht Ihre Einrichtung aus der Teilnahme am NPG B?

an das KPG zurück.

Eine vertrauliche Behandlung Ihrer Angaben sichern wir Ihnen selbstverständlich zu.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne direkt unter der Telefonnummer 422 65 833 bzw. E-Mail: npg@palliative-geriatrie.de an uns wenden.

Weitere Materialien zur Interessenbekundung

Hier finden Sie weitere Informationen

Projektwerkstätten "Palliative Geriatrie im Pflegeheim entwickeln"

Infos (KPG-Bildung 2020-08):

Für Heime des NPG Berlin kostenlos!

  • Projekttag 1: 21.06.2021 von 9:00 bis 15:00 Uhr
  • Block 1: 20.09.und 21.09.2021 von 9:00-16:00 Uhr
  • Projekttag 2: 19.10.2021 von 9:00-16:00 Uhr
  • Block 2: 13.12.und 14.12.2021 von 9:00-16:00 Uhr
  • Projekttag 3: 21.02.2021 von 9:00 bis 16:00 Uhr
  • Block 3: 04.04.und 05.04.2022 jeweils von 09:00 bis 16:00 Uhr

 

Jede Einrichtung, die in das NPG Berlin aufgenommen wird, muss mit mind. zwei Personen (davon mind. eine verantwortliche Person) an einer kompletten Projektwerkstatt teilnehmen.

Die Veranstaltungen werden über KPG Bildung angeboten.

Ansprechpartner/ Netzwerkkoordination

Dirk Müller MAS (Palliative Care), Altenpfleger (Palliative Care)

Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie vom UNIONHILFSWERK / Netzwerk Palliative Geriatrie Berlin I Richard-Sorge-Str. 21A, D 10249 Berlin

Tel. 030/42265833 I Mail: dirk.mueller@unionhilfswerk.de

Mitarbeiter*in der Büroorganisation in geringfügiger Beschäftigung

Leben können. Sterben dürfen. Was kann Palliative Geriatrie aus der Pandemie lernen und was ist nun...

Zusatzqualifikation Palliative Care, Gesundheitliche Versorgungs-planung, Validation oder...

Das KPG begrüßt vier neue Mitarbeiterinnen.

KPG Bildung führt Tagung für Führungskräfte durch

Broschüre "Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann" in acht Sprachen

Bewerben & mitmachen - zzgl. kostenferier Projektwerkstatt bei KPG Bildung

Unser Hospizdienst sucht ehrenamtliche Lebens- und Sterbeleiter*innen

Handlungsempfehlungen und Behandlungswege

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de