UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite > Kompetenzzentrum > Bildung > Letzte Hilfe

"Letzte Hilfe" in Berlin - Ein Kursangebot für BügerInnen und Nachbarn

 

Eine Intiative für Abschiedskultur

Erste Hilfe im Alltag zu leisten, ist selbstverständlich. Viele lassen sich zum ‚Ersthelfer‘ ausbilden. Will man einen Führerschein erwerben, ist der ‚Erste-Hilfe-Kurs‘ Pflicht. Doch wie können wir Menschen helfen, deren Lebensende gekommen ist, die sterben?

Mit dieser Frage beschäftigen wir uns seit vielen Jahren. Denn wir sitzen in der täglichen Praxis an den Sterbebetten – zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim. Wir führen viele Gespräche mit den sterbenden Menschen und deren Nahestehenden. Wir beraten zur Patientenverfügung, Abschiedskultur und bilden Haupt- und Ehrenamtliche weiter. Zudem engagieren wir uns für eine gute Pflege und Medizin. „Leben können. Sterben dürfen.“ ist unser Motto! Viele unserer Aktivitäten über das Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie (KPG) werden von der Unionhilfswerk-Stiftung gefördert.

Am Ende wissen, wie es geht.

Ab 2017 bieten wir über KPG Bildung den ‚Letzte-Hilfe-Kurs‘ an – in Anlehnung an den ‚Erste-Hilfe-Kurs‘, den alle, die einen Führerschein erwerben wollen, kennen. Hier wollen wir möglichst viele Bürgerinnen und Bürger darin schulen, in Lebensendsituationen nicht wegzuschauen, sondern da zu sein, ja da zu bleiben. Wir wollen Mut machen, sich auch mit den „Letzten Dingen“ zu beschäftigen. Das Kursangebot stammt aus Skandinavien und hält im deutschsprachigen Raum Einzug.

 

Kleines 1x1 des Sterbens

Das Lebensende und Sterben macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Altes Wissen zur Sterbebegleitung ist verloren gegangen, auch in der Pflege und Medizin. Daher gibt es das Hospiz und die Palliative Geriatrie für die alten Menschen. In ‚Letzte-Hilfe-Kursen‘ lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Das ist manchmal leichter als gedacht!

Was machen Letzthelfer?

Letzthelferinnen und Letzthelfer verfügen über Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Denn die Begleitung sterbender Menschen sowie die Information zu Verstorbenen ist keine Spezialdisziplin, sondern ein wunderbares Angebot von Mitmensch zu Mitmensch, das auch von Laien an die Nachbarschaft oder Familie weitergegeben werden kann.

 

Kursinhalte

Wir vermitteln Ihnen hierfür das Handwerkszeug, mit dem Sie sich sterbenden Menschen ohne Ängste und Unsicherheiten zuwenden können. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Lebensende brauchen. Unser eintägiger Kurs beinhaltet vier Schwerpunkte:

  • Sterben als Teil des Lebens
  • Vorsorgen und Entscheiden
  • körperliche, psychische, soziale und existenzielle Nöte
  • Abschied nehmen vom Leben.

Liegt ein Mensch im Sterben, kündigt sich das durch Symptome wie Appetitlosigkeit, Schwäche oder Bewusstseinsveränderungen, an. Nun wird es wichtig, dass ein nahestehender Mensch da ist und diese Lebenssituation mit aushält. Bereits  eine kleine Massage, die behutsame Mundpflege mit einem Lieblingsgetränk, Musik hören oder gemeinsames Beten kann Linderung und ein Wohlgefühl verschaffen. Erfahren Sie in unserem Kurs mehr und probieren Sie einiges aus.

Darüber hinaus erfahren Sie, wo und wie man professionelle Hilfe und Begleitung bekommt, wie sich die Abschieds- und Trauerzeit gestalten lässt und welche Bestattungsformen und -möglichkeiten es gibt.

Letzthelferinnen und -helfer wissen: Jeder Mensch sollte die Letzte Hilfe so wie die Erste Hilfe beherrschen. Daher muss das Wissen nicht nur an Pflegeheim- oder Krankenhauspersonal weitergeben werden, sondern auch an Senioren, Schüler oder Büroangestellte. Also an jeden Bürger und jede Bürgerin, an die Nachbarschaft. Genau dafür ist unser Kurs da.

Kosten

Für die Teilnahme am Letzte-Hilfe-Kurs erbitten wir eine Spende in Höhe von 9,90 €.

Berliner Initiative für Abschiedskultur

Im Rahmen der Initiative für Abschiedskultur arbeitet das KPG mit Berliner BestatterInnen und weiteren Partnern aus dem hospizlich-palliativen Netzwerk zusammen. Ziel ist es, den Themen Sterben, Tod und Trauer mehr Beachtung zu schenken und eine Abschiedskultur zu etablieren und zu leben.

Termine

Machen auch Sie mit! Unser professionelles Letzte-Hilfe-Team über KPG Bildung bietet regelmäßig sechsstündige ‚Letzte-Hilfe-Kurse‘ an – jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr.

 

Bitte beachten Sie!

Letzte-Hilfe-Kurse sind für Menschen konzipiert und geeignet, die keine Erfahrungen im Umgang mit Sterben, Tod oder Trauer haben - also BürgerInnen oder NachbarInnen, Büroangestellte oder KlempnerInnen....

Daher ist eine Beteiligung von hauptamtlich tätigen professionellen Pflegenden, ÄrztInnen oder ehrenamtlichen HospizdienstmitarbeiterInnen aus Pflegeheimen, Pflegediensten, Hospizen oder SAPV-Diensten nicht sinnvoll. Anmeldungen dieser Personengruppen können nicht berücksichtigt werden. Wir empfehlen Bildungsangebote von KPG Bildung, die für diese Personengruppen konzipiert und geeignet sind. Wir bitten um Verständnis! Infos und eine Anmeldemöglichkeit zu diesen Bildungsangeboten finden Sie unter www.palliative-geriatrie.de/bildung.

 

Termine 2017:

08. März 2017 I Kurs 1 - Anmeldung nicht mehr möglich.

28. April 2017 I Kurs 2 - Anmeldung nicht mehr möglich.

17. August 2017 I Kurs 3 bei Grieneisen Bestattungen, Fürstenbrunner Weg 10/12, 14059 Berlin
Hier geht es zur Anmeldung.

23. September 2017 I Kurs 4 im Pflegewohnheim "Am Kreuzberg", Fidicinstraße 2, 10965 Berlin
Hier geht es zur Anmeldung.

13. November 2017 I Kurs 5 im Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung, Klingelhöfer Straße 23, 10785 Berlin
Hier geht es zur Anmeldung.

Kontakt

Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie
vom UNIONHILFSWERK

Richard-Sorge-Straße 21 A, 10249 Berlin
Telefon 030 - 42265-838 I Mail: letzte-hilfe@palliative-geriatrie.de

 

Spendenkonto

Unionhilfswerk-Stiftung
IBAN: DE86 1002 0500 0003 2290 00


 

 

 

am 6. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr im Ballhaus Berlin!

BeraterInnenschulung ab 16.10.2017 bei KPG Bildung (Rahmenvereinbarung §132g Abs.3 SGB V)

12. Fachtagung Palliative Geriatrie & Ball zur AltersHospizarbeit

Das ist doch kein Leben! Warum Palliative Geriatrie nicht nur im Sterben hilft.

KPG (Berlin), IFF (Wien) und Zentrum Schönberg (Bern) kooperieren

Wir setzen die Handlungsempfehlungen um.

Podiumsdiskussion unter Beteiligung des KPG am 11.05.2017 in Berlin

Großes Interesse an "tour de palliativ", Letzte-Hilfe-Berlin-Kurs, Lesung, Musik, Filmpremiere...

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de