UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite >

Nächste Ringvorlegung Palliative Geriatrie am 11.08.2014

Leben können. Sterben dürfen. Hospizkultur und Palliative Care im Pflegeheim nachhaltig entwickeln.

Die Menschen leben immer länger, werden immer älter und sind immer häufiger von einer Demenz betroffen. Die Folgen spüren nicht nur die Betroffenen selbst, die alten Menschen sowie deren Angehörige und Nahestehende, sondern auch die Altenheime. Diese sind häufig das letzte Zuhause alter Menschen und somit Orte des Lebens und des Sterbens.

Jedoch entsteht der Eindruck, als sei Altenpflege auch heute noch eher auf die Bewahrung und Wiederherstellung von Gesundheit ausgerichtet. Dabei ist sie zunehmend damit beschäftigt, Sterbende zu betreuen und zu begleiten. Abschied und Trauer sind hier tägliche Realität.

Bezüglich ihrer Qualität müssen sich Altenpflege, insbesondere die in Pflegeheimen praktizierte,  mittlerweile an der Frage messen lassen: Ist dies ein Ort, wo Hochbetagte gut bis zuletzt leben und in Würde sterben können?

Bemerkenswert ist, dass sich immer mehr Verbände und Träger der Altenhilfe, Hospizarbeit und Palliative Care vermehrt der Frage widmen, wie die Begleitung, Betreuung und Unterstützung von Hochbetagten am Lebensende an einer hospizlich-palliativen Versorgungskultur ausgerichtet werden kann. Um diese wirklich allen Menschen zugänglich zu machen ist noch ein weiter Weg zu beschreiten.

Ziel ist es, eine Hilfekultur zu entwickeln, um den PflegeheimbewohnerInnen in ihrem letzten Zuhause ein Leben und Sterben in Würde zu ermöglichen.

Noch sind Initiativen, Projekte und Institutionen selten, welche die Hospizkultur und Palliative Care-Kompetenzen für Hochbetagte, häufig von Demenz betroffene und sterbender Menschen (Palliative Geriatrie), übersetzen. Ziel ist es, die Güte in der Betreuung und Begleitung alter Menschen zu verbessern. Dabei wird Bildung mit Organisationsentwicklung verzahnt.

  • Referent: Dirk Müller; MAS (Palliative Care), Exam. Altenpfleger (Palliative Care), Fundraising Manager (FH), Projektleiter Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie/ UNIONHILFSWERK
  • Termin: 11. August 2014 von 15:00 bis 16:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Pflegewohnheim "Am Kreuzberg"
    Fidicienstraße 2, 10965 Berlin
  • Kosten: Die Veranstaltung ist für Interessierte kostenlos.
  • Anmeldung: Onlineanmeldung oder +49 30 42265838 (KPG Bildung)
 

Leben können. Sterben dürfen. Hospizkultur und Palliative Care im Pflegeheim nachhaltig entwickeln.

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH

Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin

030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de