UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite >

Pflegereform

Stellungnahme vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband

Referentenentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch – Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Der Referentenentwurf für ein Fünftes SGB XI-Änderungsgesetz hat zum Ziel, die Sicherung der Pflege, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse pflegebedürftiger Menschen, zu gewährleisten. Insbesondere für Menschen mit Demenz sollen weitere Leistungsausweitungen erfolgen, um deren Lebensqualität im ambulanten und stationären Bereich zu sichern. Gleichfalls sollen für Angehörige und Nahestehende, die die Pflege und/oder Betreuung übernehmen, die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf sowie das pflegerische Umfeld gestärkt werden. Auch soll die Qualität der pflegerischen Versorgung auf hohem Niveau sichergestellt werden. Empfehlungen des vom Bundesgesundheitsministerium eingesetzten Expertenbeirates zur konkreten Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes sollen umgesetzt und schließlich die Finanzierung der Pflege unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung zukünftig sichergestellt werden.

 

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband begrüßt die dringend erforderliche Weiterentwicklung des SGB XI. Der Verband hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf veröffentlicht. Er weist u. a. darauf hin, dass auch unbedingt die Bedürfnisse schwerstkranker und sterbender Menschen sowie der sich um sie ambulant und vollstationär Sorgenden berücksichtigt werden müssen.

 

Hier finden Sie die Stellungnahme vom DHPV vom 28. April 2014.

 

Dirk Müller, Vorstandsmitglied Deutscher Hospiz- und PalliativVerband

 

Stellungnahme vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH

Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin

030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de