UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite > Palliative Geriatrie > Begriffe

Begriffe

HOSPIZ? PALLIATIV? GERIATRIE?

Es gibt zahlreiche Begrifflichkeiten in der Versorgung hochbetagter Menschen. Hier den Überblick zu behalten ist nicht einfach. An dieser Stelle erklären wir die wichtigsten Begriffe in Kurzform.

Palliative Care (lat. pallium: Mantel; engl. care: Umsorgung) beschreibt die pflegerische und medizinische Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen. Besonderes Anliegen sind die körperlichen, seelischen und sozialen Bedürfnisse eines Menschen und seiner Angehörigen. Hierzu leisten pflegerisches und medizinisches Personal sowie Nahestehende und in der Sterbebegleitung ehrenamtlich Tätige einen wichtigen Beitrag.

Palliative Geriatrie hat zum Ziel, alten Menschen bis zuletzt ein beschwerdefreies und würdiges Leben zu ermöglichen. Schmerzen, belastende körperliche Symptome sowie soziale und seelische Nöte sollen gelindert werden. Palliative Geriatrie erfordert ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Betroffene und Betreuende.

Hospiz (lat. hospitium: Gastfreundschaft, Herberge) beinhaltet die Idee der ganzheitlichen Sterbe- und Trauerbegleitung, die das Sterben und den Tod als wichtigen Teil des Lebens betrachtet. Die Hospizbewegung bietet in der letzten Lebensphase Pflege und medizinische Behandlung im häuslichen und stationären Bereich. Sterbende Menschen sollen in der ihnen verbleibenden Lebenszeit ihren individuellen Wünschen entsprechend und bis zuletzt würdevoll leben können.

Hospizdienste stehen Sterbenden und deren Nahestehenden in ihrer vertrauten Umgebung anteilnehmend zur Seite. Die Arbeit der Dienste wird hauptsächlich von ehrenamtlich Tätigen getragen.

Stationäre Hospize sind kleine Einrichtungen mit familiärem Charakter, die auf die besonderen Bedürfnisse sterbender Menschen eingehen. Die Patienten erhalten hier eine Schmerztherapie und individuelle Pflege. Nahestehende werden auf Wunsch in die Pflege und Begleitung einbezogen. Ehrenamtliche unterstützen die Arbeit der Hauptamtlichen.

Vorsorgevollmacht ist die schriftliche Bevollmächtigung für den Fall, dass der Betroffene nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen selbst zu äußern. Sie gestattet einer oder mehreren Personen, Entscheidungen mit bindender Wirkung für ihn zu treffen, unter anderem in gesundheitsrelevanten Fragen.

Patientenverfügung ist die schriftliche oder mündliche Willensäußerung eines entscheidungsfähigen Patienten zur zukünftigen Behandlung für den Fall der Einwilligungsunfähigkeit. Mit ihr kann der Patient unter anderem bestimmen, ob und in welchem Umfang bei ihm in bestimmten, näher beschriebenen Krankheitssituationen medizinische Maßnahmen eingesetzt werden sollen.

am 6. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr im Ballhaus Berlin!

BeraterInnenschulung ab 16.10.2017 bei KPG Bildung (Rahmenvereinbarung §132g Abs.3 SGB V)

12. Fachtagung Palliative Geriatrie & Ball zur AltersHospizarbeit

Das ist doch kein Leben! Warum Palliative Geriatrie nicht nur im Sterben hilft.

KPG (Berlin), IFF (Wien) und Zentrum Schönberg (Bern) kooperieren

Wir setzen die Handlungsempfehlungen um.

Podiumsdiskussion unter Beteiligung des KPG am 11.05.2017 in Berlin

Großes Interesse an "tour de palliativ", Letzte-Hilfe-Berlin-Kurs, Lesung, Musik, Filmpremiere...

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de