UNIONHILFSWERK Palliative-Geriatrie
 
Startseite > Palliative Geriatrie > Einblicke

Einblicke

                                                         
WIR GESTALTEN INDIVIDUELLE LEBENSQUALITÄT.

Palliative Geriatrie soll kein exklusives Angebot am unmittelbaren Lebensende sein, sondern allen und immer zur Verfügung stehen. Bis zuletzt.

Wir verstehen alte Menschen. Die Palliative Geriatrie unterscheidet sich von anderen palliativen Angeboten wie zum Beispiel denen für Tumorpatienten. Viele Hochbetagte sind oft nicht mehr in der Lage, ihre Bedürfnisse allgemein verständlich formulieren zu können. Sie sind zu krank, zu schwach, zu müde oder oft zu dement, um sich mitzuteilen.

Hinzu kommen häufig schwere körperliche Einschränkungen. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der palliativ-geriatrischen Arbeit im Erschließen anderer Kommunikationswege.

So können ein angespannter Gesichtsausdruck oder Schlaflosigkeit indirekte Schmerz- und Leidenszeichen sein. Das interdisziplinäre Team, bestehend aus Pflegekräften, Ärzten, Sozialarbeitern und anderen Berufsgruppen, geht gemeinsam mit dem Betroffenen und seinen Nahestehenden neue Wege im pflegerischen Umgang.

Wir handeln ethisch. Unsere hospizliche und damit lebensbejahende Grundhaltung schließt aktive Sterbehilfe definitiv aus. Wir besprechen intensiv mit den Betroffenen, welche medizinischen Maßnahmen die individuelle Lebensqualität ermöglichen und wer in kritischen Situationen entscheidungsbefugt sein soll.

Ethische Leitlinien, der persönliche Kontakt zum Sterbenden und seinen Nahestehenden, Fallbesprechungen und die Zusammenarbeit im interdisziplinären Team sind hierbei wesentliche Bausteine.

Wir gestalten Pflege lebendig. Alte Menschen haben häufig ein Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug. Das heißt für uns keineswegs Eintönigkeit und gleichförmiger Alltag. Wir schaffen breitgefächerte gemeinsame und persönliche Betreuungsangebote, die jeden in seiner aktuellen Verfassung ansprechen und einbinden. Alle Mitarbeiter, ehrenamtliche Besuchsdienste, Therapeuten und Seelsorger sind hieran beteiligt.

Wir brauchen Angehörige an unserer Seite. Nicht jedes Leid oder jeder Schmerz hat ausschließlich körperliche Ursachen. Auch seelische Nöte erfordern Zuwendung und Verständnis. Hier sind Kompetenz und Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungsteams gefragt.

Vor allem aber sind Nahestehende und Angehörige ein wichtiger Part in der Begleitung und Betreuung des betroffenen alten Menschen, besonders in der letzten Lebensphase. Aber auch Angehörige benötigen Trost und Unterstützung. Gemeinsame Gespräche helfen, die aktuelle Situation nachzuvollziehen und zu verarbeiten.

Wir lindern Schmerzen. Mit dem Anspruch an eine ganzheitliche medizinische Behandlung verwirklichen wir unser Ziel, Schmerzen und belastende Symptome zu lindern. Bis vor wenigen Jahren richteten sich palliative Behandlungswege fast ausschließlich an Tumorpatienten mit kurzer Lebenserwartung. Doch nicht nur bei diesen Menschen steht der Wunsch nach Schmerzlinderung an oberster Stelle. Deswegen suchen wir die Kooperation mit entsprechend kompetenten Ärzten.

Wir begleiten im Sterben. Individuelle Lebensqualität heißt für uns auch, alten Menschen am Ende ihres Lebens beizustehen. Wir tun alles dafür, dass der Übergang vom Leben in den Tod würdevoll geschehen kann. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter begleiten den Sterbenden und die Angehörigen im Abschiednehmen.

12. Fachtagung Palliative Geriatrie & Ball zur AltersHospizarbeit

Das ist doch kein Leben! Warum Palliative Geriatrie nicht nur im Sterben hilft.

am 6. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr im Ballhaus Berlin!

KPG (Berlin), IFF (Wien) und Zentrum Schönberg (Bern) kooperieren

Wir setzen die Handlungsempfehlungen um.

Podiumsdiskussion unter Beteiligung des KPG am 11.05.2017 in Berlin

Großes Interesse an "tour de palliativ", Letzte-Hilfe-Berlin-Kurs, Lesung, Musik, Filmpremiere...

KPG legt Abschlussbericht vor.

Uni Augsburg verlängert Beteilligungszeitraum

Nächster Kurs vom 10.03. bis 08.10.2017 für Berlin-Charlottenburg, Kreuzberg, Treptow-Köpenick

Unionhilfswerk
Senioren-Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Kompetenzzentrum Palliative Geriatrie - KPG
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
030 4 22 65-833
030 4 22 65-835
post@palliative-geriatrie.de